UA-46087233-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Was ist eigentlich Atommüll?

Endlager auf französisch

Transatomic - schon wieder ein neuer Reaktortyp?

Brexit und der atomare Schirm
Jetzt Braunkohle

Atomkonzerne wollen Ausstiegskosten drücken

Tschernobyl – 30 Jahre danach

Müssen alle KKW sofort abgeschaltete werden?

Kernenergie und Erdgas

PLX-R18 - ein Wundermittel gegen die Strahlenkrankheit?
Der LFTR - ein Reaktor mit Salzbad

Kernenergie als Heizung?

3-D-Drucker und die Bombe

Braucht das Leben Strahlung?

Was haben Diesel und Atomkraftwerke gemeinsam?

E3/EU+3 = 10 Punkte für Iran

PRISM das moderne Entsorgungszentrum? Teil 2

PRISM das moderne Entsorgungszentrum? Teil1

Der Wahnsinn geht weiter

P5+1 und die Bombe

Reaktortypen in Europa -- Teil6, CANDU

Reaktortypen in Europa – Teil5, ESBWR

Reaktortypen in Europa -- Teil4,ABWR

Reaktortypen in Europa -- Teil3, AP1000

Reaktortypen in Europa -- Teil2, EPR ReakReaktortypen in Europa -- Teil1, Einleitungtortypen in Europa -- Teil1, Einleitung

Ein Strommarkt für die Energiewende

Hinkley Point C

Kohle,Gas,Öl,Kernenergie? -- Teil 1

Kohle,Gas,Öl,Kernenergie? -- Teil 2
Fukushima -- ein Zwischenbericht

Kapazitätsmärkte - Markt oder Planwirtschaft?

Netzentwicklungsplan 2015 - die Vollendung der Planwirtschaft?entwicklungsplan

Halbzeit bei Gen IV

Energie als Druckmitteler

Fukushima - Zweite Begutachtung durch IAEA-

Wende der Energiewende?? er

Stromautobahn oder Schmalspurbahn?

SMR Teil 1 - nur eine neue Mode?

SMR Teil 2 - Leichtwasserreaktoren

SMR Teil 3 - Innovative Reaktoren

Stasi 2.0 - Zähler

Fukushima Block IV, Entladung der Brennelemen

Medikamente gegen Strahlenschäden

Erdgas oder Kernenergie

Neuer Temperaturrekord für Brennstoffe gemeldet

Chinas erster richtiger Export

Und ewig grüßt das Tanklager

Indien, das schwarze Loch der Energie?

Das ewige Wasserproblem in Fukushima

Die Versicherung von Kernkraftwerken

Galen Winsor, ein Zeitzeuge erzählt

Die Krebsgeschwulst der Energiewirtschaft

Ein möglicher Einstieg in die Fusionstechnologie

Obamas (vermeintlicher) Krieg gegen Kohle

Reaktortypen heute und in naher Zukunft

Die "Dual-Fluid" Erfindung

LEU-Bank der IAEA in Kasachstan

Das SONGS Dilemma

Kernkraft in den Vereinigten Emiraten

Dampferzeuger aus China

Fukushima, zwei Jahre danach.

Druckwasserreaktoren (PWR) der dritten Generation

Auftrag für weiteres KKW aus der Türkei

Lineare Dosis-Wirkungsbeziehung

Schon fast die Geschichte der Proliferation

Abgebrannte Brennelemente für die Sterilisation

Risiko und Nutzen der Energieerzeugung

Fusionsreaktor auf dem LKW?

"Kohleexperten" schlagen zu

Uran-Fracking, neues Unwort zum Quadrat?

Simulator für Reaktor mit Flüssig-Metall-Kühlung

Über die Gestaltung einer Stromversorgung

Kleine Reaktoren die

Zwischennutzung von Atommüll

Veröffentlicht am 10.04.2013

Abgebrannte Brennelemente für die Sterilisation

Abgebrannte Brennelemente haben so viel mit Müll zu tun, wie die Tageszeitung von Vorgestern. Selbstverständlich sind beide für den Nutzer (Kraftwerk oder Leser) Abfall. Sie sind für diese nicht mehr zu gebrauchen, aber sie sind bei leibe alles andere als Müll. Sie lassen sich wieder aufarbeiten. Bei einem Brennelement sogar mit einer höheren Quote als bei Papier.

Es gibt sogar noch Zwischennutzungen bis zur Wiederaufbereitung. Beim Papier z. B. als Verpackungsmaterial. Auch für genutzte Brennstäbe zeichnet sich jetzt eine solche Zwischennutzung ab. An der Oregon State University hat man einen Weg ersonnen, die Strahlung zur Sterilisation von medizinischen Produkten nutzbar zu machen. Dies ist ein beständig wachsender Bereich. Bisher wird Cobalt (Co-60) verwendet, um insbesondere Einwegspritzen und Verbandmaterial zu behandeln. Dabei ist zu beachten, daß Cobalt-60 ein stark radioaktives Material ist, welches extra in Reaktoren hergestellt wird. Bewußt und kostspielig hergestellter "Atommüll" (Halbwertszeit 5,3 Jahre) so zu sagen.

Inzwischen gibt es ein junges Unternehmen, welches das Verfahren weiterentwickelt hat und gerade durch Patente absichern läßt. Im Prinzip sollen die gebrauchten Brennstäbe in Spezialbehälter umgesetzt werden. Diese Behälter sorgen für einen zusätzlichen Schutz vor Beschädigung und sorgen für die Abfuhr der Nachzerfallswärme. Die Behälter werden dann in einen Bestrahlungsraum gestellt, durch den vollautomatisch die zu bestrahlenden Güter hindurchgefahren werden. Man verwendet angeblich weitestgehend die in der Brennelementehandhabung und etablierten Bestrahlungstechnik angewendeten Verfahren. Das Unternehmen geht davon aus, daß es mit den Brennelementen nur eines einzigen Kernkraftwerks einen jährlichen Umsatz von über 10 Millionen US-Dollar erzielen könnte. Da das Verfahren wesentlich kostengünstiger als die Co-60-Methode sein soll, glaubt man an eine schnelle Ausweitung auch auf andere Anwendungen.

Mögen die Aussichten der Firma G-Demption LLC auch etwas optimistisch sein, wenn man weiß, wie kompliziert und langwierig Genehmigungsverfahren in der Kerntechnik sind. Andererseits ist es fast eine Gesetzmäßigkeit, daß aus Abfällen irgendwann begehrte Rohstoffe werden, denn der einzig wirklich unerschöpfliche Rohstoff ist der menschliche Erfindergeist.